STÜKEN Nordamerika – 20 Jahre Kundenzufriedenheit „Made in the USA“

STÜKEN Nordamerika - 20 Jahre Kundenzufriedenheit "Made in the USA"

STÜKEN Nordamerika feiert 20-jähriges Jubiläum. Was in 1998 als Ableger des deutschen Tiefziehspezialisten begann, hat sich mittlerweile als Entwicklungspartner für Kunden aus aller Welt etabliert.

Die 1990er Jahre waren für STÜKEN ein Jahrzehnt voller innovativer Produktideen für anspruchsvolle Tiefziehtechnik – vor allem in der Automobilindustrie. Diese entwickelte neue Systeme wie elektronische Bremssysteme, Airbags oder Benzineinspritzverfahren, um das Autofahren sicherer und wirtschaftlicher zu machen. STÜKEN setzte durch seine tiefgezogenen Edelstahlgehäuse für Einspritzdüsen Maßstäbe in puncto Praktikabilität und Kostenersparnis. Neue Technologien wie Laserschweißen, Kameraüberwachung und Wirbelstromprüftechnik eröffneten STÜKEN weitere Marktanteile. Der Export stieg, besonders in die USA. Folgerichtig eröffnete das Familienunternehmen im Jahr 1998 ein Werk in South Carolina – der erste Auslandsstandort für den Mittelständler. „Man muss da hin, wo der Kundenbedarf ist. Ab einem bestimmten Volumen ist es sinnvoller, lokal liefern zu können.“ So Dr. Hubert Schmidt, Sprecher der Geschäftsführung von STÜKEN.

In den 20 Jahren seit der Eröffnung hat sich die Produktionsfläche von 3.000 qm auf 10.200 qm mehr als verdreifacht. Die dritte Produktionshalle wurde im Februar 2015 eingeweiht. Bei der technischen Ausstattung steht die amerikanische Tochter ihrer deutschen Mutter kaum nach. Tiefziehtechnologie auf dem neuesten Stand der Technik plus eine Reihe von Veredelungsprozessen erfüllen nahezu jeden Kundenwunsch. Und wenn der Kunde neue Produkte entwickelt, entwickelt STÜKEN mit und stellt sich entsprechend auf. Demzufolge ist auch das Team von 10 auf inzwischen rund 120 Mitarbeiter gewachsen. „Seit einigen Jahren betreibt STÜKEN Nordamerika ein Ausbildungsprogramm nach deutschem Vorbild im Bereich Werkzeugbau und Fertigung.“ berichtet Mark Foote, Vice President & General Manager. „Damit möchten wir Schüler aus den umliegenden High Schools ansprechen und so qualifizierten Nachwuchs gewinnen“.

Wichtigster Abnehmer ist nach wie vor die Automobilindustrie – allerdings nicht mehr nur in den USA. STÜKEN Nordamerika exportiert 45% seiner Produktion nach China, Japan, Brasilien, Mexiko, Hongkong und Europa. Die älteste STÜKEN-Tochter – zur Gruppe gehören noch Werke in China und Tschechien – geht inzwischen aber auch eigene Wege. So hat man dort bereits erfolgreiche Projekte im Bereich der Medizintechnik im Portfolio. Zu den Erfolgsgeschichten zählt ein hochwertiger Insulinstift aus eloxiertem Aluminium, der in zahlreichen Farben erhältlich ist. Die tiefgezogenen Hüllen und Kappen von STÜKEN ersetzten Drehteile aus Messing. Durch diese neue Lösung wurden Kosten gesenkt und neue Möglichkeiten eröffnet: Erst mit dem Aluminium und seiner Eignung zum Eloxieren wurden die vielen Farben machbar. Mark Foote: „Ein schönes Stück Entwicklungsarbeit in unserem Unternehmen, ein großer Vorteil für unseren Kunden.“

In diesem Stil plant STÜKEN Nordamerika weiteres Wachstum und erwartet für 2018 einen Umsatz von 21 Mio. Euro.

1931 gegründet, gilt STÜKEN heute als der weltweit führende Zulieferer für Präzisionstiefziehteile aus Metall. Außerdem gehören Stanz- und Spritzgießteile sowie anspruchsvolle Baugruppen zum Sortiment. Die Produkte finden sich in vielfältigen Anwendungen von Haushaltsgeräten bis hin zu Armaturen, in Computern, Mobilfunkgeräten und Kraftfahrzeugen. Statistisch gesehen enthält jedes weltweit verkaufte Auto rund 40 STÜKEN-Komponenten. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Rinteln an der Weser und Tochterwerken in den USA, Tschechien und China beschäftigt rund 1.250 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Umsatz von 187 Mio. Euro.

Kontakt
Hubert Stüken GmbH & Co. KG
Sandra Göhner-Baake
Alte Todenmanner Straße 42
31737 Rinteln
05751-7020
sandra.goehner@stueken.de
http://www.stueken.de

Schreib einen Kommentar